Fritz Teufel (┼ 6. Juli 2010)

Wer die Herrschaft der Monopole knacken will, sieht sich mit dem Gewaltmonopol der Herrschenden konfrontiert, wenn wir nicht jetzt und hier damit anfangen, dieses Monopol zu brechen, können wir einpacken. Sitzstreiks und Filmkomödienwurfgeschosse wie Eier, Tomaten, Knallfrösche und Strafgesetzbücher helfen wenig. (…) Eine Arbeitsteilung, bei der der Revolutionär in der Dritten Welt seinen Kopf hinhält, während der Revolutionär in den Metropolen feinsinnige Analysen schreibt, können wir nicht länger hinnehmen.

  1. Fritz Teufel in agit 883, Nr. 53, 13.3.1970