Archive for the ‘Rosa Luxemburg’ Category

Es ist eine historisch…

Dienstag, Juni 20th, 2000

Es ist eine historisch nicht bloß erklärliche, sondern notwendige Illusion des um die Herrschaft kämpfenden und noch mehr des zur Herrschaft gelangten Bürgertums, daß sein Parlament die Zentralachse des sozialen Lebens, die treibende Macht der Weltgeschichte sei. Eine Auffassung deren natürliche Blüte jener famose »parlametarische Kretinismus« ist, der über dem selbstgefälligen Redegeplätscher von ein paar hundert Abgeordneten in einer bürgerlichen Gesetzgebungskammer die weltgeschichtlichen Riesenkräfte übersieht, die draußen imSchoße der gesellschaftlichen Entwicklung, ganz unbekümmert um die parlamentarische Gesetzmacherei wirksam sind. Es ist aber gerade dieses Spiel der blinden Elementarkräfte der sozialen Entwicklung, an der die bürgerlichen Klassen selber mittun, ohne es zu wissen und zu wollen, das zur unaufhaltamen Unterwühlung nicht bloß der eingebildeten, sondern jeglicher Bedeutung es bürgerlichen Parlamentarismus führt.1

  1. Rosa Luxemburg – Sozialdemokratie und Parlamentarismus, 1904 (GW 1/2, 448)

Die Befreiung der Arbeiterklasse…

Dienstag, Juni 20th, 2000

Die Befreiung der Arbeiterklasse kann nur das Werk der Arbeiterklasse selbst sein, sagt das kommunistische Manifest, und es versteht unter Arbeiterklasse nicht etwa einen sieben- oder auf zwölfköpfigen Parteivorstand, sondern die aufgeklärte Masse des Proletariats in eigener Person.1

  1. Rosa Luxemburg – Wieder Masse und Führer, 1911 (GW 3, 38)

Der Klassenkampf ist…

Dienstag, Juni 20th, 2000

Der Klassenkampf ist bekanntlich nicht eine Erfindung, nicht eine Schöpfung der Sozialdemokratie, um von ihr beliebig und aus freien Stücken für gewisse Zeitperioden abgestellt werden zu können. Der proletarische Klassenkampf ist älter als die Sozialdemokratie; ein elementares Produkt der Klassengesellschaft, lodert er schon mit dem Einzug des Kapitalismus in Europa auf. Nicht die Sozialdemokratie hat erst das moderne Proletariat zum Klassenkampf angeleitet, sie ist ielmehr selbst von ihm ins Leben gerufen worden, um Zielbewußtsein und Zusammenhang in die verschiedenen örtlichen und zeitlichen Fragmente des Klassenkampfes zu bringen. Was hat sich nun daran mit dem Ausbruch des Krieges geändert? Haben etwa Privateigentum, kapitalistische Ausbeutung, Klassenherrschaft aufgehört?1

  1. Rosa Luxemburg – Die Krise der Sozialdemokratie, 1916 (GW 4, 124)

In der Tat lehrt das Abc…

Dienstag, Juni 20th, 2000

In der Tat lehrt das Abc des Sozialismus, und zwar des Marxschen, daß die sozialistische Gesellschaftsordnung kein bestimmtes, von vornherein erdachtes Ideal einer Gesellschaft ist, das sich auf verschiedenen Wegen und auf verschiedene mehr oder weniger geistreiche Weise erreichen läßt, sondern einfach die historische Tendenz des Klassenkampfes des Proletariats im Kapitalismus gegen die Klassenherrschaft der Bourgeoisie. Außerhalb dieses Klassenkampfes zweier bestimmter Gesellschaftsschichten ist es unmöglich, den Sozialismus auf dem Weg der Gründung urchristlicher kommunistischer Gemeinden oder durch die Propaganda des genialsten Schöpfers sozialistischer Utopien, auf dem Weg von Bauernkriegen oder durch revolutionäre Verschwörungen zu verwirklichen.1

  1. Rosa Luxemburg – Dem Andenken des »Proletariats«, 1903 (GW 1/2, 337f.)

Die moderne Arbeiterklasse…

Dienstag, Juni 20th, 2000

Die moderne Arbeiterklasse stellt in der Geschichte der Menschheit die erste ausgebeutete und unterdrückte Klasse dar, die imstande ist, sich selbst und die ganze Menschheit vom Schrecken der Herrschaft einiger Menschen über die anderen Menschen zu befreien.1

  1. Rosa Luxemburg – Was wollen wir?, 1906 (GW 2, 44)