Archive for the ‘Politische Fragen’ Category

Muslima im Sarrazinland

Samstag, Oktober 9th, 2010
Blätter 10’10

Von Lamya Kaddor

Seit gut einem Monat hat dieses Land nicht nur einen neuen „Helden“ im Kampf für die Meinungsfreiheit (so die neueste Kampagne der „Bild”-Zeitung), sondern auch einen neuen Islam-Experten. Sein Name: Thilo Sarrazin.

Einige mögen sich über ihn und sein neues Buch ärgern. Andere mögen entsetzt sein, mit welcher Chuzpe er Gehässigkeiten von sich gibt. Doch der eigentliche Skandal ist nicht Sarrazin. In Deutschland gilt das Recht auf freie Meinungsäußerung; unsere Demokratie muss auch die Parolen der NPD ertragen.

Besorgniserregender und gefährlicher für das gesellschaftliche Gefüge sind all jene, die Sarrazins chauvinistische Darlegungen hoffähig machen und seine kruden Weisheiten unter dem Deckrnantel der lntegrationsdebatte unters Volk bringen. Das eigentlich Erschütternde ist der breite Raum, der Sarrazin geboten wird. Wann hat jemals eine große Boulevard-Zeitung einem Buch eine ganze Woche lang täglich eine ganze Seite frei geräumt, um darauf zentrale Auszüge abzudrucken, völlig frei von begleitender Kritik? Warum so viel Ehre für einen Mann, der Frauen als „lmportbräute” denunziert und kalt nach ihrem ökonomischen Wert in nützlich und nutzlos einteilt? (mehr …)

… den ich mit aufgebaut habe!

Mittwoch, September 29th, 2010
Reuven Moskovitz (Holocaust-Überlebender)

Es ist allenthalben von »Menschenrechten«, »Reisefreiheit«, »Bildung« etc. die Rede. Um so unerträglicher ist es da für mich, miterleben zu müssen, wie Gaza durch Israel blockiert wird –all das wird den Menschen dort nämlich vorenthalten. Ich bin aber Bürger des Staates, der dies zu verantworten hat – und den ich mit aufgebaut habe! Deshalb begebe ich mich auf diese Seerreise nach Gaza, trotz meines Alters, egal welche Konsequenzen das für mich hat.

  1. JungeWelt vom 28.09.2010; S.8

Goebbels wäre neidisch

Montag, September 27th, 2010
Public-Viewing (2010)

Zwar stellt die – numerische – Massenmobilisierung der Berliner Republik den Faschismus locker in den Schatten. Wurde seinerzeit in Hunderttausend gerechnet, so heißt die Einheit jetzt Million. Über 12 Mio. Zuschauer wurden beim Halbfinale gegen Spanien 2010 bei Public-Viewing-Veranstaltungen gezählt, 31,1 Mio. Haushalte hatten die ARD-Übertragung eingeschaltet. Von so etwas hätte Goebbels nicht einmal zu träumen gewagt.

  1. Klaus Wagener in Marxistische Blätter Heft 4-10; S.17

Schweigespirale

Montag, September 27th, 2010
Einsam, aber nicht allein!

Wer den Eindruck gewinnt, er sei mit seiner politischen Meinung isoliert, wird sich mit öffentlichen Aussagen zurückhalten. Dadurch aber schwächt er seine Position zusätzlich, weil sein Schweigen dazu beiträgt, dass sie in der Öffentlichkeit weniger sichtbar ist…

  1. Elisabeth Noelle-Neumann in FAZ, 21.07.2010

Schluß mit lustig

Montag, September 27th, 2010
Proteste gegen Hartz4

Ministerin streicht Arbeitslosen das Bier
von Werner Pirker
Laut einer von Bild am Sonntag in Auftrag gegebenen Emnid-Umfrage sollen 56 Prozent der Deutschen eine Erhöhung des Regelsatzes für Hartz-IV-Empfänger ablehnen. Das läßt auf eine dramatische Verschärfung der Entsolidarisierungstendenzen im gesellschaftlichen Bewußtsein schließen. Hartz IV galt eigentlich als symbolisch aufgeladener Begriff für den Verlust an sozialer Sicherheit im Verlaufe des von der rot-grünen Regierung forcierten Rückbaus des Sozialsstaates. Inzwischen scheinen die Folgen der »Arbeitsmarktreform« im Zeichen der Schröderschen Agenda 2010 freilich weniger als Armutsproblem wahrgenommen zu werden denn als ein Problem des Sozialschmarotzertums. Arbeitslosengeld II zu beziehen, bedeutet aus der Sicht vieler (Noch-)Leistungsträger, im Wohnzimmer vor der Glotze zu sitzen, Bier in sich hineinzuschütten und sich den Bauch mit fettem Zeug vollzuschlagen, kurz: der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen. (mehr …)